Exposé: Zeitreisen – Ein unmögliches Phänomen?

Da ich diese Woche aufgrund von Klausuren leider kaum Zeit für einen aufwendigeren Beitrag habe, wollte ich euch mal mein Exposé fürs Seminarfach für die Schule zeigen. Darauf hab ich 9 Punkte, also eine 3+, bekommen und bin ganz zufrieden. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das Thema wirklich für meine Seminararbeit nehme, es vielleicht etwas umwandele, damit man nach meinem Lehrer den Wert erkennen kann, oder etwas ganz anderes mache.

Ihr könnt mir ja mal eure Meinung sagen!

 

Früher galten Zeitreisen als unmöglich, bis sich irgendwann Physiker damit beschäftigt und mögliche Theorien entwickelt haben, wie sie beweisen könnten, dass Zeitreisen nicht ganz ausgeschlossen sind. Auch in mehreren Büchern beziehungsweise Filmen spielen Zeitreisen ein zentrales Thema. Beispiele hierfür sind die „Zurück in die Zukunft“-Bücher/Filme oder die „Edelsteintrilogie“ (bestehend aus Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün), geschrieben von der Jugendbuchautorin Kerstin Gier. Zeitreisen sind ein sehr interessantes Thema und werden verschieden dargestellt. Im Folgenden möchte ich gerne kurz vergleichen, wie die Zeitreisen in der „Edelsteintrilogie“ dargestellt werden und wie die physikalischen Erklärungen zum Thema Zeitreisen sind.

Die Physiker sind zwar skeptisch gegenüber Zeitreisen, schließen diese allerdings nicht ganz aus. Die Zeitreisetheorie ist sehr eng verknüpft mit der allgemeinen Relativitätstheorie, aufgestellt von Albert Einstein, da sich diese mit Raum und Zeit beschäftigt. Um eine Zeitreise durchzuführen, muss das Konzept von Raum und Zeit gebrochen werden. Dies ist möglich, wenn man die Zeit „krümmen“ kann. Die Zeit kann man sich als einen geraden Pfeil vorstellen, auf dem die Ereignisse nacheinander ablaufen. Dieser Pfeil, die Zeitachse, geht nur in eine Richtung. Wenn man diesen Pfeil stark genug krümmen würde, dann würde der Pfeil irgendwann wieder in sich selbst laufen und eine geschlossene Kurve würde entstehen. Dies wäre dann eine Zeitreise. Jedoch gibt es bei dieser Theorie einige Schwierigkeiten. Ein Problem hat Stephen Hakwing formuliert, in dem er gesagt hat, dass wenn man sich in so einer geschlossenen Zeitschleife befinden würde, dann würde man sich selbst immer wieder treffen.

In den Bücher und Filmen wird dies alles viel einfacher dargestellt. In der „Edelsteintrilogie“ zum Beispiel reisen die Protagonisten mithilfe eines sogenannten Chronographens in die Vergangenheit. Dies können jedoch nur die Menschen, die ein bestimmtes Zeitreisegen besitzen und ihr Blut in den Chronographen eingelesen wurde. Die Zeitreisen sind allerdings nur die Zeit möglich, in der die Zeitreisenden selbst noch nicht gelebt haben.

Die Physiker hingegen schließen dieses jedoch nicht aus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Zeitreisen in Büchern einfacher dargestellt werden, als sie in der Wirklichkeit möglich wären. Eine Zeitmaschine, mit der in die Vergangenheit gereist werden kann, gibt es in unserer heutigen Zeit nicht. Die Physiker haben versucht logische Erklärungen für das Thema zu finden, welche natürlich noch nicht perfekt sind. Hoffentlich werden sich irgendwann noch weitere logische Erklärungen finden, sodass mithilfe von Zeitreisen beispielsweise weiter in der Vergangenheit geforscht werden kann.

 

 

Saturday Sentence #2

Ich habe schon einmal beim Saturday Sentece von Lesefee mitgemacht und hatte Lust noch einmal mitzumachen, also hier mein Saturday Sentence:

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.

„Dort werfen sie uns wortlos raus auf die Sraße, machen kehrt und verschwinden wieder nach drinnen.“

Dark Love 2 – Dich darf ich nicht finden

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Maskame_EDARK_LOVE_2-Dich_nicht_finden_171877.jpg

Quelle

 

Urlaub + Wasserski

An einem Abend war ich mit meiner dort kennengelernten Freundin bei der Beach- Schaumparty. Das war auch mega cool. Das beste war das Rafting mit der anschließenden Jeeptour. Es war einfach nur geil. Das Wasser hatte 12°C also arschkalt, aber was solls. Ich hab trotzdem drinnen gebadet.
Ich würde jederzeit wieder raften gehen.

Insgesamt war es ein mega toller Urlaub, trotz sehr sehr warmen Wetter.

Am Dienstag, also gestern, nach 6 Stunden Schlaf, ging es dann zum Wasserski.

Ich bin auf der Bahn mit den Wasserski insgesamt 4 Runden hintereinander gefahren. Wir mussten immer durch 2 Bojen fahren, sonst hast du die Kurve nicht bekommen. 

Das eine Bojenpaar hat mir immer Probleme gemacht, sodass ich da auch mehrmals gestürzt bin. Einmal so, dass ich den einen Wasserski gegen den Kopf bekommen habe, sodass über meinem linkem Auge jetzt eine fette Beule, die langsam blau wird, und 2 rote Striemen mein Gesicht verschönern.

Aber es war mega toll. Mit meiner Freundin bin ich auch mehrmals Knieboard gefahren, allerdings bin einmal ich verloren gegangen und wir sind nicht durch die einen Bojen durchgekommen, sodass ich immer schöne Bauchklatscher hingelegt habe.

Aber auch das war mega toll.

Die nächsten Tage ruhe ich mich jetzt etwas aus, da ich ziemliche Kopfschmerzen habe, Schlafmangel und mir jeder einzelene Knochen wehtut, bis ich am Samstag eine Internetfreundin besuchen fahre. Ich freue mich schon mega!

Sonst werde ich noch meine restlichen Ferien genießen und freue mich schon aufs Campen und den Heidepark mit einer Freundin. 

Jetzt werde ich wieder nach und nach mehr Beiträge schreiben. Ich hoffe, ihr habt auch so schöne Ferien und einen schönen Urlaub. 

Hier ist ein Link zu einem Video übers Hotel, falls es euch interessiert: https://youtu.be/EO1xQEv8E7o

Diese Bücher habe ich am Strand gelesen:

  • Kirschroter Sommer – Carina Bartsch
  • Türkisgrüner Winter – Carina Bartsch
  • Unser letzter Sommer – Ann Brashares

Die ersten beiden Bücher haben mir sehr für gefallen, sodass ich sie sehr schnell durchgelesen habe. Allerdings hatte ich keine weiteren Bücher mit, aber es gab eine kleine Bücherei im Hotel. Es standen fast nur alte Bücher und welche mich nicht interessierten da. Dann habe ich „Unser letzter Sommer“ von Ann  Brashares gesehen und habe es mitbekommen. Keine Ahnung, ob es schon irgendwer gelesen hat, aber ich habe nur 100 Seiten von 317 geschafft, da es mich gelangweilt hat und ich konnte mich nicht motivieren, es zuende zu lesen. Mal schauen, ob ich versuche, es mir in der Bücherei auszuleihen, da ich mich vielleicht noch nicht richtig reingelesen habe.

LG Ari